Der böse Willy

Lassen Sie sich entführen, in die Abgründe einer Ruhr-Seele. Ein Gastbeitrag von Pascal Richmann.

Niemand kann es leiden, wenn die Rede darauf kommt, dass Afrikaner die besseren Tänzer sind. Rhythmusgefühl hin, Physiognomie her. Zum einen existiert der Afrikaner überhaupt nicht, zum anderen kennen pauschale Aussagen per se zu wenig Graustufen. Aber – man ahnt es – auch dieses Pauschalisieren pauschaler Aussagen ist nicht frei von Gefahren. Niemand würde abstreiten, dass die Erde um die Sonne usw. usf. Was es also braucht, sind Beweise. Einen Siegeszug der Mathematik.

Anders ausgedrückt: J. Robert Oppenheimer war ein Dichter, der nebenher die Atombombe entwickelte. Nicht andersherum. Manchmal, in einsamen Nächten, las er Hölderlin. Das muss man sich mal vorstellen! Oppenheimer wälzt sich auf seinem Feldbett in Los Alamos und liest Hölderlin. Darf ich pauschal sagen, dass es nichts Traurigeres gab, gibt und jemals geben wird?

Fünf Jahre bevor Hitler die Macht übernahm, saßen Robert und Paul Dirac mit bester Laune in einem Göttinger Wirtshaus. Oppenheimer dozierte über Dichtung. Tagsüber Quantentheorie, abends Poetik. Diese Divergenz verwirrte auch Dirac, der festhielt: In der Physik versuchen wir den Leuten etwas, das vorher noch niemand wusste, so zu vermitteln, dass sie es verstehen. In der Dichtung ist es doch genau umgekehrt. Oppenheimer, so die Legende, lachte über seinen englischen Freund.

Well, what if I do forget,

Forget Spinoza and your constancy,

Forget everything, till there stays with me

Only a faint half hope, half regret

And the unnumbered stretches of the sea

Toll: Halbe Hoffnung, halbes Bedauern. Vergessen ist also nur die Hälfte des Kuchens, die andere muss gegessen werden, bis auf den letzten Krümel, so oder so. Das Meer, ja das Meer ist weit, aber über den Rest kann man sich nie sicher sein. Deshalb Obacht geben und einem richtigen Job nachgehen. Nun ist es so, dass nicht jeder Mensch Dialektik betreiben kann, und noch weniger Quantenphysik. Man muss, diesen Gründen folgend, auch mal etwas absolut setzen können. Zum Beispiel: Junge Menschen schwimmen gern in Flüssen. Die Unmöglichkeit pauschaler Aussagen manifestiert sich im Phänomen, dass der Redner von sich auf andere schließt. Ein Löffel Lebertran auf die Selbstüberschätzung. Ich korrigiere: Als junger Mensch schwamm ich gern in Flüssen.

Wie einen nicht geringen Anteil meiner Altersgenossen befiel auch mich ein befristetes Faible für Reggae Musik. Wie all diese jungen Menschen verabscheute auch ich das Unrecht auf dieser Welt, rauchte bei Zeiten einen Joint und verbrachte Nächte unter wedelnden Handtüchern im Berliner YAAM Club. Eines Abends überfiel mich dort die Gewissheit, dass ich einen miserablen Tänzer abgab. So kam es, dass ich durch die Spree schwamm, was ich aus Trotz und latentem Exhibitionismus vollkommen nackt tat. Das dreckige Wasser fühlte sich ölig auf meiner Haut an. Als ich an der Jannowitzbrücke hinauskletterte, bereute ich es fürchterlich ohne Boxershort baden gegangen zu sein. Ein Fehler, der mir nicht noch einmal passieren sollte! Einige Wochen später, ich zog mich gerade aus, um in die Ruhr bei Mühlheim zu springen, sollten mir jene unangenehmen Szenen, die sich in Berlin Mitte zugetragen hatten, eine Lehre sein. Im Gegensatz zur Spree ist die Ruhr ein reißender Strom, der mich direkt nach Duisburg und bei Duisburg in den Rhein und vom Rhein über die Grenze nach Holland und von Holland bis in die Nordseemündung bei Rotterdam getrieben hätte; wo ich schließlich erschöpft und halbbekleidet ertrunken wäre. Während ich also über den Flussverlauf nachdachte und mit technisch einwandfreiem Delfin die Ruhr durchpflügte, bildete sich eine Gruppe Schaulustiger. Oh, welche Pein! Ich wollte ja nicht, dass mich irgendwer dabei sah! Nun war ich umso glücklicher, dass ich meine Boxershort anbehalten hatte. Beschämt hievte ich mich aus den Fluten und es kam wie es kommen musste, die Leute auf der Brücke trieben Scherze über meine triefenden Shorts, in denen ich mich nun zurück in die Jeans zwängte, die augenblicklich das Wasser aufsog und mich wie einen Trottel dastehen ließ. Heftiger Spott schlug mir entgegen: Ich sei ein frigides Bürschlein, die Unterkühlung, sie geschähe mir nur Recht usw. usf. Das sollte mir eine Lehre sein! Nie wieder würde ich des Nachts in einen Fluss springen, um mir unschuldig und lebensbejahend eine Erfrischung zu gönnen. So wurde ich zum Mann, endgültig, auf einer Brücke bei Mühlheim. Der Grund, warum ich die Geschichte meiner Initiation erzähle, ist, dass man dem Mensch im Ruhrgebiet nachsagt, er sei von vollkommener Ehrlichkeit, von grenzenloser Offenheit; der Grund ist auch, dass ich mich gegen diese merkwürdige Fremd- und Eigenkonstruktion aussprechen möchte. Es beginnt ja bereits mit dem Wort Ruhrpott. Niemand kann es leiden, wenn seine Kulmination Pott genutzt wird, um gewisse Eigenarten der Einheimischen auf eine schlichte Formel zu kürzen: Wir im Pott sind so und so, der kleine Mann im Pott tut dieses und denkt jenes usw. usf. Schluss damit! Der wahre Lokalpatriot oder Sympathisant schweigt sich aus, er bildet ab.

Vor einigen Wochen habe ich einen Ausflug nach Bergen in der Lüneburger Heide unternommen, genauer in den Vorort Belsen. Dort liegt an einer Ausfallstraße das Gedenkzentrum des ehemaligen Konzentrationslagers. Auf dem Parkplatz ließen Wohnmobile auf ein internationales Publikum schließen. Das Wetter war so trübe, wie ein Herbst in Niedersachsen nur trübe sein kann. Fliegenpilze ersetzten zwischen dichten Hainen die Baracken. Das weitläufige Areal ist ein unspektakulärer Ort der Erinnerung, wohingegen sich die Besucher im kürzlich errichteten Betonmonolithen, versteckt hinter schwarzen Vorhängen, Videos anschauen können, die unmittelbar nach der Befreiung Bergen-Belsens aufgenommen wurden. Ein Schild empfiehlt den Eintritt erst nach Vollendung des dreizehnten Lebensjahrs. Neben mir sagte ein Vater zu seinen Töchtern, dass sie jederzeit hinausgehen dürften. Die Mädchen blieben. Zwischen den Aufnahmen etwaiger Leichenbergen gaben ehemaligen Lagerkommandanten einem britischem Fernsehteam Angaben zu ihrer Person. Irgendwann trat ein kleiner, schnurrbärtiger Mann vor die Kamera und sprach in unverkennbaren Dialekt: Ich komme aus Dortmund in Westfalen. Er sagte nicht etwa Ruhrgebiet, er sagte tatsächlich Westfalen. Das Ruhrgebiet in seiner romantisierten Dimension ist ein Nachkriegskonstrukt. Es fußt im Wirtschaftswunder, im aufkeimenden Modus der Kommerzialisierung aller Lebensbereiche, in der Erschaffung eines Marktes für proletarische Identitäten. Die ersten Migrationsströme hatten sich dort bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts heimisch gefühlt, während Hitlers Machtergreifung gaben sich weite Teile des Ruhrgebiets als rote Enklaven und nun beteiligte man sich auch noch maßgeblich am Wiederaufbau; außerdem exportierte man weltweit das berühmte Bier nach Dortmunder Art. Beste Voraussetzungen also für ein gänzlich autonomes Selbstverständnis.

2953089,dO_Z8ccVL3aZEhxqReihxcKuV_rcaLT RmES9Vem3ol4yH5dzGfraQSztuop7g8E2nGELzdyrhtIXcIJJUmZxQ==

Pointiert finden sich dessen Auswüchse in der Arbeit Helge Schneiders. Sein Humor entspringt dieser Geografie und reicht zugleich darüber hinaus. Es liegt nichts Angestrengtes darin. Die Mentalität der Menschen bedeutet seinen Stoff, ganz einfach weil sie das ist, was er seit jeher kennt. Seine Geschichten spielen in Welten, die dem Ruhrgebiet ähneln, ohne sich dabei explizit zu verorten. In 00 Schneider Jagd auf Neil Baxter stellt die Frau des Kommissars an einer Stelle fest: Er ist der Beste. Er ist ein richtiger Heißsporn. Er ist ein großartiger Autofahrer. Und er ist ein hervorragender Kriminalist. Sie hält einen Moment inne, dann fügt sie hinzu: Manchmal isst er auch sehr gerne Kuchen. Das ist die Richtung, in die ihm der Zuschauer folgen muss. Helges Genie liegt im Zuhören, in seinem Blick auf die Umwelt. Als Kind sei er süchtig nach Spaziergängen gewesen, weshalb er regelmäßig aus der Schule weglief. Nicht Helge ist lustig, die Dinge um ihn herum sind es. Darin begründet sich seine Autorität. Eine ernsthafte, uneitle Erhabenheit. Ohne jede Ironie kann er kritisieren, dass die Menschen heutzutage nicht mehr zu Tschibo oder Eduschu gehen, sondern ins Internet. Das Publikum wird lachen, so oder so. Jede pauschale Äußerung bricht sich in humoristischen Komponenten. Es ist diese auratische Form, die über seinen neuen Film Im Wendekreis der Eidechse als Grundtenor herrscht. Humor und Pauschales sind zu Marken geworden, die Helge nun Schritt für Schritt dekonstruiert, indem er eben nicht witzig ist. Alles an Im Wendepunkt der Eidechse ist Verweigerung. Die Ästhetik verweigert sich High Definition. Helge selbst verweigert sich den eigenen Pointen, ganz so als könne kein Witz zweimal erzählt werden. Alles wird Metakommentar auf sein früheres Schaffen. Gleichgültig ob Mühlheim oder Almeria als Kulissen dienen, das Setting ist ein ziemlich genaues Abbild einer Verfasstheit, der keine Ruhrgebietshülse beizukommen vermag. Helge modelliert eine Epoche nach, die es so vielleicht nie gegeben hat, die aber zumindest dafür sorgte, dass sich bezüglich ihrer Gestalt ein Konsens im Bewusstsein dieser Republik verankern konnte. Deshalb ist 00 Schneider mitunter schwer zu ertragen. Vielleicht muss ich selbst erst sechzig werden, um ihn noch einmal anschauen zu können. Bis dahin gilt: Solange man lebt, soll man rauchen.

Getaggt mit , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

SchöneSeiten

www.schoeneseiten.net | Blog für Gegenwartsliteratur

Leo's Literarische Landkarten

Geographie in Texten und Liedern.

stefan mesch

Literature. TV. Journalism.

new location: visit blog.kreativsaison.de

new location: visit blog.kreativsaison.de

The Daily Frown

Das Magazin für Musik Literatur Alltag

%d Bloggern gefällt das: