Schlagwort-Archive: Bad Harzburg

Bad Harzburg hat mit Filesharing nix zu tun

Es ist Sonntag und man ist ein bisschen angekatert. Das liegt daran, dass es noch nicht ganz Abend ist, man ist noch nicht sehr lange auf den Beinen und während die Nüchternheit den Alkohol aus dem Hirn schiebt und Kopfschmerz und Übelkeit mit sich bringt, fährt man aus dem Harz in Richtung Hannover, wissend, dass der Kater, bis man erst Hannover erreicht hat und es Abend geworden ist, ausgewachsen sein wird, in Gänze und Schönheit.

Also fährt man lieber noch mal raus. Man fährt nicht in Torfhaus raus, an der Bavaria Alm, hier scheint das Zentrum von allem zu sein, in touristischer Harz-Hinsicht, so viele Autos, man fährt auch nicht am Fliegenpilzkiosk am Radau-Wasserfall raus oder am Steinbruch gegenüber, sondern am Fuß des Harzes, dieser einen Mutantenbrust unseres Landes, ganz unten, Bad Harzburg, denkend: Man hätte vielleicht am Fliegenpilzkiosk rausfahren sollen. Bisschen Wasserfall anschauen, Eis am Stiel essen, komischer Augustsonntag.

Bad Harzburg ist auch toll. Wellness-Wanderland. Solebad. Mineralbrunnen. Burgseilbahn und kleine weiße Villen am Straßenrand, ich fahre wahllos links, stelle das Auto zwischen die Villen, unsicher wegen Parkverbot, aber es ist Sonntag, da tut einem hier niemand was. Auf den Schildern steht nichts von wegen Zentrum oder Burg, es werden ausschließlich Cafés ausgeschildert.

Bad Harzburg, Kurort, ich hab so ein Ziehen auf der Schädeldecke, das drückt mir von oben her die Lider zu. Ist ein komisches Wetter heute und man weiß gar nicht, ob das nun seltsam ist für Anfang/Mitte August oder ob das nun so typisch Anfang/Mitte August ist, einfach typisch, dunstig, schon warm, man trägt beige in Bad Harzburg und viel weiß, aber man trägt nicht einfach ein T-Shirt, sondern zieht sich eine Weste drüber, eine beigefarbene oder doch schon das Übergangsjäckchen, das weiße, damit man sich nicht verkühlt.

Man kennt das ja so aus den Kurorten. Ich bin in Bad Staffelstein gewesen und in Kühlungsborn, ich bin nicht in Bald Salzdetfurth gewesen, aber ich nehme an, es verhält sich ähnlich dort. Das Tolle an Bad Harzburg ist, wie extrem es riecht. Ich gehe so eine rötliche Fußgängerzone entlang, irgendwo rechts muss ein Kurpark liegen, es ist Sonntag aber man kann Souvenirs kaufen und Harzer Wildwurst, gutes Zeug, und es gibt aus Buchs geschnittene Pferde und eine Art Bücherflohmarkt und unfassbar viele Senioren.

Ich schätze Senioren durchaus. Ich schlängele mich an ihren Körpern vorbei, was mir trotz dieser Anzahl aufgrund ihrer langsamen Bewegungen nicht schwer fällt und versuche sie in die Kategorien „sehr wohlhabend“, „seit jeher wohlhabend“ und „erst seit Kurzem wohlhabend“ einzuordnen. Das wirklich Aberwitzige ist der Geruch. Jeder kennt den Geruch, den der Mensch erst im Alter annimmt, der direkt als der Geruch des alten Menschen identifizierbar ist, ein eher unaufdringliches Gemisch aus Parfüm, das aus der Mode gekommen ist, Staub, Verdautem und Tod.

Hier, in Bad Harzburg, habe ich die Keimzelle des Geruchs des Alters gefunden. Die Steine haben ihn angenommen, die Gebäude, die Blumenkübel haben ihn angenommen und die beiden galoppierenden Pferde aus Buchs, es riecht nach altem Mensch und das ist, wenn man ein junger Mensch ist, und getrunken hat, auf Dauer leider nicht zu ertragen. Entschuldigung, Bad Harzburg, aber das ist Fakt: Du bist ja niedlich, aber du bist auch der alte Mann unter den Städten, nicht weil du älter bist als andere Städte, sondern weil du so riechst.

Ich habe außerdem einen Bücherschrank gefunden in Bad Harzburg. Einen dieser offenen Verschläge, in die Menschen ein Buch reinstellen, dessen Vorhandensein in ihren eigenen Räumlichkeiten sie auf keinen Fall mehr ertragen können und dann kommt ein Passant und findet, das könnte man doch mal lesen und nimmt es mit nach Hause, stellt aber meistens keines rein. Trotzdem stehen in diesen Schränken immer Bücher. Ist auch toll. Da gehe ich hin und nehme mir einen Reiseführer für die griechischen Inseln und ein Rezensionsexemplar von „Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay“, was ein mächtig schwerer 800-Seiten-Oschi von einem Amerikaner ist, es geht irgendwie um Comics, aber ich will den, also halte ich ihn in der Hand, während ich meinen Weg durch die müffelnde Fußgängerzone fortsetze, fühle mich dabei etwas beobachtet, vor allem weil ich mich gleich doppelt bedient habe und denke mir:

Das ist doch auch eine Lösung. Bei aller Flut der zu lesenden Bücher und zu bereisenden Orte habe ich mich bisher, zumindest bezüglich Lektüre, oft an die Zufälligkeit der Antiquariatsbestände gehalten, denn man kann ja nicht alles lesen (und nicht alles bereisen), die Entscheidung, die Auswahl kann ich gar nicht treffen, von nun an aber soll nur noch gelesen und bereist werden, was aus den offenen Bücherschränken der Kurorte stehle. Und von stehlen muss die Rede sein, solange ich selbst nichts hineinstelle. Das hat mit Filesharing nix zu tun, das ist meine persönliche, bibliophile Kostenlosmentalität.

???????????????????????????????

Getaggt mit , , , , , , , , , , ,
SchöneSeiten

www.schoeneseiten.net | Blog für Gegenwartsliteratur

Leo's Literarische Landkarten

Geographie in Texten und Liedern.

stefan mesch

Literature. TV. Journalism.

new location: visit blog.kreativsaison.de

new location: visit blog.kreativsaison.de

The Daily Frown

Das Magazin für Musik Literatur Alltag